Soziale Quartiersentwicklung:

Wohnbebauung, Ossendorfer Gartenhöfe, Köln-Ossendorf

Infos

Projekt-Partner

  • Bauherr: DIE EHRENFELDER Gemeinnützige Wohnungsgenossenschaft eG
  • Generalunternehmer: BAUWENS Construction GmbH & Co. KG, www.bauwens.de

Instutition

Molestina Architekten GmbH

Website

http://www.molestina.de

Beschreibung

Das Neubauprojekt OSSENDORFER GARTENHÖFE stellt die Neubebauung eines in die Jahre gekommenen genossenschaftlichen Wohnstandortes dar. 10 sanierungsbedürftige Häuser mit insgesamt ca.300 Wohnungen machen Platz für 432 neue, barrierefreie und bezahlbare Wohnungen unterschiedlichster Größen. Die großzügigen Innenhöfe, die breiten Vorgärten und die großartigen, alten Kirschbäume, die über Jahrzehnte hinweg diesem Standort und seinen Bewohnern einen Bezug gegeben haben, bleiben dabei weitestgehend erhalten. Ergänzt werden die neuen Wohnungen mit einer Wohngemeinschaft für Demenzkranke sowie einem Cafe.

Ziel

Zum wichtigsten Ziel setzte DIE EHRENFELDER Gemeinnützige Wohnungsgenossenschaft sich die Schaffung von preiswertem, nachhaltigem Wohnraum. Von den ca. 432 Wohnungen werden ca. 160 Wohneinheiten öffentlich gefördert und ca. 270 freifinanziert realisiert. DIE EHRENFELDER schafft durch die Neubebauung des Standortes zusätzlichen bezahlbaren Wohnraum für eine preiswerte Vermietung. Der gesamte Standort sollte dabei durch eine neue Architekturqualität aufgewertet werden.

Herausforderungen

Die Herausforderung bestand in der notwendigen Sanierung des in die Jahre gekommenen Wohnquartiers. Diese bot die Chance durch Neubebauung zusätzlichen, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. DIE EHRENFELDER legt als Genossenschaft zudem großen Wert auf Ökologie, Nachhaltigkeit und die Wertstabilität ihrer Immobilien. Die großzügigen Grünflächen und der Siedlungscharakter sollten bei der Neugestaltung erhalten bleiben, eine weitere Flächenverdichtung war zu vermeiden. Die Realisierung in drei Bauabschnitten verlangte, Bewohner in Ersatzwohnungen der Genossenschaft unterzubringen. Das diesbezüglich erforderliche Umzugsmanagement stellte DIE EHRENFELDER vor eine große Herausforderung, die aber erfolgreich gemeistert wurde. Schätzungsweise die Hälfte der umgesiedelten Mieter werden zurückkehren.

Kooperationen

Das Projekt zeichnet sich durch besonders enge Zusammenarbeit aller Beteiligten aus. Als ausführendes Bauunternehmen war BAUWENS schon sehr früh als beratendes Unternehmen in die Planung eingebunden. So konnten Konzeption und Planung schon frühzeitig auf eine ökonomisch und ökologisch optimale Bauausführung abgestimmt werden - von der Bauherrin über den Architekten bis hin zu den ausführenden Firmen. DIE EHRENFELDER, Molestina Architekten und dem Generalunternehmer BAUWENS gelang es die wirtschaftlichen und ökologischen Aspekte nachhaltigen Bauens zu kombinieren. Bezahlbarer Wohnraum sollte nicht auf Kosten der Haltbarkeit geschaffen werden, nur um das Label „sozial“ zu tragen. Durch die frühe Einbindung eines Generalunternehmers konnte dies bereits in der Planung sichergestellt werden.

Mehrwert

Die sanierungsbedürftigen Wohnungen werden gegen Neubauten am alten Standort „getauscht“. Die vorherigen Bewohner ziehen zurück an ihren gewohnten Standort in neue zeitgemäße Wohnungen. Durch die Erstellung von zusätzlichem Wohnraum kommen neue Nachbarn hinzu. Das Quartier erfährt eine neue Lebendigkeit. Mit der „Neuentwicklung“ des veralteten Quartiers erfährt die gesamte Umgebung eine positive Aufwertung. Die Siedlungstypologien der 1930er Jahre wurden aufgenommen und neu interpretiert um einen Gemeinschaftsgedanken zu stärken.

Besonderheit

Es wurde frühzeitig ein maximaler Gesamtpreis vereinbart, der dem Anspruch preiswerten Mietwohnens gerecht wird. Durch enge Zusammenarbeit aller Beteiligten wurde die Realisierung von zeitgemäßer Architektur in nachhaltiger Bauqualität im vereinbarten Rahmen möglich. Nachhaltige und ressourcenschonende Gebäudetechnik durch Realisierung moderner Anlagenkomponenten bestehend u.a. aus: Nutzung von Biomasse zur CO2 neutralen Erzeugung von Heizwärme; Wärmeverteilung im Quartier über internes Nahwärmenetz; Wärmeübergabe über Niedertemperatur-Fußbodenheizung; Effiziente dezentrale Warmwasserbereitung (Durchlauferhitzer) zur Vermeidung von Wärme-, Vorhalteverlusten und zur dauerhaften Sicherung der Trinkwasserhygiene; Zentrale Abluftanlage zur kontrollierten Be- und Entlüftung der Wohnflächen.

Daten

Projektstatus

Im Bau

(Voraussichtliche) Fertigstellung

09/2022