Urbanes Leben am Papierbach

Nominierung / Urbanes Flächenrecycling

Beschreibung

In Landsberg am Lech erwecken wir derzeit eine historische Industriebrache zu neuem Leben. Einst wurde hier Papier geschöpft und von 1891 bis 2011 eine Pflugfabrik betrieben. Jetzt realisieren wir direkt am Lech auf etwa 57.000 m² ein komplettes neues Stadtviertel mit Wohnungen, Büro-, Einzelhandels- und Gastronomieflächen, sowie Räume für Betreuungs- und Kulturangebote.

Ziel

Mit der innovativen Quartiersentwicklung trägt ehret+klein zur Realisierung der Vision einer "Modellstadt Landsberg 2035" bei. Dafür entwickeln wir ein ressourcenschonendes Energiekonzept, ein Mobilitätskonzept mit e-Car- und Bike-Sharing bei gleichzeitiger Reduzierung des privaten PKW-Verkehrs und Parkraummanagement. Darüber hinaus fördern wir ebenfalls das Trendthema Co-Working sowie Sharing im Quartier, d. h. das Teilen von materiellen Ressourcen, menschlichen Dienstleistungen oder Know-How, beispielsweise über eine Quartiers-App.

Herausforderungen

Mit einem innovativen, ressourcenschonenden Energiekonzept (im Untergeschoss von Bau-feld A1 Nord befindet sich die Energiezentrale, welche zukünftig das gesamte Quartier mit Wärme versorgt) sowie einem nachhaltigen Mobilitätskonzept mit e-Car- und Bike-Sharing bei gleichzeitiger Reduzierung des privaten PKW-Verkehrs und Parkraummanagement tragen wir zur Realisierung der Vision der Modellstadt „Landsberg 2035“ bei. Neben Investitionen in ein zukunftsweisendes Mobilitätskonzept werden über 1.000 Parkplätze in Tiefgaragen geschaffen. Mit etwa 20 Millionen Euro bezuschusst ehret+klein als Bauherr u. a. die lokale und regionale verkehrliche Anbindung des Quartiers.

Kooperationen

Auf rund 57.000 Quadratmetern des ehemaligen Produktionsgeländes entsteht ein neues urbanes Stadtviertel. Insgesamt sind dafür 14 Wettbewerbe ausgelobt: unter anderem 2015 ein städtebaulicher Ideenwettbewerb und seit 2016 mehrere baufeldbezogene Realisierungswettbewerbe, an denen namhafte internationale Architekturbüros teilnahmen. ehret+klein stellt sich von Beginn an immer wieder der breiten öffentlichen und fachlichen Diskussion. Wir beziehen Stadträte, Bürger, Kulturschaffende und Gewerbebetriebe intensiv ein, um die Wünsche und Kenntnisse vor Ort zu berücksichtigen und abzuwägen. Das Ganze geschieht auf der Basis eines umfangreichen, fundierten, juristisch geprüften städtebaulichen Vertrags und des Bebauungsplans.

Mehrwert

Zukunftsträchtige Architektur an historisch wegweisender Wirkungsstätte - das ist das Quartier am Papierbach, das westlich des Lechs auf dem ehemaligen Gelände der alten Pflugfabrik entsteht und neben einzigartigen Blickachsen und Blickwinkeln vor allem Perspektive(n) bietet. Hier ist Raum für Gestaltung und Vielfalt. Kultur und Natur sind ebenso wie die Altstadt auf kurzen Wegen erreichbar. Von diesem Quartier wird die Stadt Landsberg in vielfältiger Weise profitieren: Büros und das Hotel bringen Gewerbeeinnahmen. Einkaufsmöglichkeiten, Kulturangebote und zukunftsweisende Konzepte erhöhen die Attraktivität des Standortes.

Besonderheit

Mit einem innovativen, ressourcenschonenden Energiekonzept (im Untergeschoss eines Baufelds befindet sich die Energiezentrale, welche zukünftig das gesamte Quartier mit Wärme versorgt) sowie einem nachhaltigen Mobilitätskonzept mit e-Car- und Bike-Sharing bei gleichzeitiger Reduzierung des privaten PKW-Verkehrs und Parkraummanagement tragen wir zur Realisierung der Vision der Modellstadt „Landsberg 2035“ bei. Neben Investitionen in ein zukunftsweisendes Mobilitätskonzept werden über 1.000 Parkplätze in Tiefgaragen geschaffen. Darüber hinaus setzt sich ehret+klein für ein soziales und heterogenes Quartier ein und hat dafür gesorgt, dass die bereits aus München bekannte Soziale Bodennutzung (SoBoN) auch für das Urbane Leben am Papierbach gilt.