Urban Participation Lab

Nominierung / Digitale Helden

Beschreibung

Das Urban Participation Lab (UPLab) gestaltet innovative, digitale Formate und Prozesse der Partizipation, zur zeit- und kosteneffizienten Erhebung von Ideen, Interessen und Bedenken von Bürger*innen aller Altersklassen. Damit wird eine valide, datenbasierte Entscheidungsgrundlage für Projektträger*innen geschaffen und die gesamtgesellschaftliche Akzeptanz für die jeweiligen Projekte erhöht. Im Vordergrund der digitalen Formate steht die Erreichbarkeit der Bürger*innen. Hierzu werden neue Technologien wie UX-Design, AR/VR-Formate, Geo Targeting und KI genutzt. Gute Partizipation lebt von Kooperation. Ein weitere Schwerpunkt ist daher die Vernetzung von allen Akteur*innen.

Ziel

Das Urban Participation Lab wurde gegründet, um die Partizipation in der Stadtentwicklung zu verbessern und generationsübergreifend mehr Bürger*innen für die Mitbestimmung an Planungsprozessen zu begeistern. Von einer bedarfsgerechten Planung profitieren sowohl Bürger*innen als auch Projektträger*innen. Mit unserer Arbeit tragen wir dazu bei, die Städte und ländlichen Regionen von morgen lebenswerter und Partizipationsprozesse kollaborativ und diverser zu gestalten.

Herausforderungen

Eine der größten Herausforderungen der Partizipation in der Stadtentwicklung ist die Erreichbarkeit von betroffenen Gruppen/Bürger*innen/Nutzer*innen. In vielen Prozessen werden lediglich engagierte Menschen erreicht und in die Vorhaben eingebunden. Zudem wissen viele Betroffene oftmals nicht welche Beteiligungsmöglichkeiten es vor der eigenen Haustür gibt. Dies hat zufolge, dass die Diversität und das damit verbundene Stimmungsbild oftmals verzerrt dargestellt wird. Mit Technologien wie Geo-Targeting und UX-Design besteht die Möglichkeit Menschen zu erreichen, welche nicht engagiert sind. Wir bringen somit die Beteiligung zu den Betroffenen. Ein weiteres Phänomen ist die verteilte Expertise innerhalb der Stadtplanungs-Szene. Durch interdisziplinäres Arbeiten und Co-Kreationen wirken wir d

Kooperationen

Das UPLab fokussiert sich auf interdisziplinäres Arbeiten und Co-Kreationen. Jedes Projekt ist eine neue kontextuell unterschiedliche Herausforderung. Das UPLab versteht sich als Agentur und Plattform für innovative digitale Formate und Prozesse. Um alle Bereiche der Stadtentwicklung von Projektinitiierung bis Evaluation abzudecken findet ein/e stetige/r Austausch und Kooperationen mit Start-UPs, Büros oder Initiativen statt. Die Ideenfindung wird von senf.koeln unterstützt; die Auseinandersetzung mit dem Raum wird durch Kooperationen mit Paulina Porten und FormFollowsYou gewährleistet, während der analoge Teil mit JES aus Hamburg gestaltet wird. Stadtentwicklungsprojekte werden immer komplexer und betreffen viele Bereiche unseres Lebens. Nur durch gelungene Zusammenarbeit können wir uns d

Mehrwert

In erster Linie profitieren die Bürger*innen, denn für sie sollen die Räume geplant werden. Nur durch eine breite und diverse Beteiligung kann der demokratische Prozess gelingen. Insbesondere durch ihr lokales Expert*innenwissen können lebenswerte Räume geschaffen werden. Durch unsere Mission und Ziele stellen wir uns genau dieser Herausforderung. Zudem gibt es eine höhere Akzeptanz für die Projekte und somit profitieren auch die Auftraggeber*innen von einer gelungenen Beteiligung, sowie von einer datenbasierten Entscheidungsgrundlage. In diesem Kontext gewinnt der Begriff “bedarfsgerechte Planung” von Bedeutung.

Besonderheit

Die Besonderheit des UPLabs ist der Fokus auf die breite Erreichbarkeit der Bürger*innen sowie die individuelle Prozessgestaltung mit innovativen, digitalen Bürger*innenbeteiligungsformaten. Das UPLab versteht sich außerdem als Connector. Wir haben ein breites Netz an jungen Menschen, welche innovative Ideen haben, um Stadt neu und kollaborativ zu denken. Als Alleinstellungsmerkmal und neuer Lösungsweg gilt die Methodik des Geo-Targetings. Hier haben wir die Chance Menschen direkt anzusprechen und die Teilnahme an Formaten mit einem Klick zu garantieren.