maxfrei – Das buntgemischte Stadtquartier mitten in Düsseldorf

Nominierung / Urbanes Flächenrecycling

Beschreibung

Auf der letzten zentralen Brachflächen in Düsseldorf, der ehem. JVA Ulmer Höh´, entsteht auf rd. 35.000 qm ein urbanes und autofreies Stadtquartier: maxfrei – die maximale Freiheit. Kennzeichnend ist die buntgemischte Nutzung aus Wohnen – mit min. 50 % gefördertem Wohnungsbau inklusive eines geförderten Studentenwohnheims – sowie Büros und Einzelhandel. Im Zentrum steht die Bestandsentwicklung der ehem. Gefängniskapelle zu einer Wohn-/Gewerbenutzung. Rundherum entstehen großzügige, zusammenhängende Grünflächen, die die einzelnen Nutzungen verbinden. Ein großzügiger Spielplatz und Gastronomie als Begegnungs- und Aufenthaltsorte schaffen neben. diversen Serviceangeboten, einer 4-zügigen KiTa, sowie der maxfrei Quartiersapp als zentrales Vernetzungs- und Steuerungstool besondere Mehrwerte.

Ziel

maxfrei setzt Maßstäbe als Vorzeigeprojekt für moderne Stadtentwicklung mit verschiedenen Quartiersbausteinen. Soziale Durchmischung und nachhaltige Immobilienentwicklung stehen im Fokus: Rund 120 Bäume regulieren das Mikroklima. Auf den Dachflächen entsteht „als 5. Fassade“ ein attraktiver Ort mit Lebensqualität, wo die Bewohner aus dem obersten Stockwerk ihren individuellen Gartentraum gestalten können. Über 1.100 Photovoltaik-Module auf den Dächern erzeugen klimafreundlichen Strom für die Wohn- und Gewerbenutzungen. Eine Flächenentsiegelung sowie Regenrückhaltung auf den Dächern verhindert, dass das Regenwasser verdunstet und hat zusätzlich einen positiven, wärmeregulierenden Effekt auf das Mikroklima. Alle Wohngebäude werden zudem als KFW55 EE errichtet.

Herausforderungen

maxfrei zeigt eindrucksvoll, dass Neubauten sozial verträglich, ökologisch und wirtschaftlich sein können: • Versorgung des angespannten Düsseldorf Wohnungsmarktes mit Wohnraum und Verhinderung von Ghettoisierung durch Wohnungsmix: 163 sozial geförderte Wohnungen, 168 sozial geförderte Studentenapartments, sowie rund 200 freifinanzierten Wohnungen • Schaffung von rd. 16.000 qm moderner Gewerbefläche innerhalb eines gemischt genutzten Quartiers • Optimierung des Mikroklimas durch einen großzügigen Park mit ca. 120 Bäumen • CO2 Reduzierung durch Photovoltaik, Vegetation und KFW 55 EE

Kooperationen

maxfrei ist ein Joint Venture zwischen INTERBODEN und HAMBURG TEAM. beide Unternehmen bringen partnerschaftlich ihre Erfahrung und Expertise in die Entwicklung von maxfrei ein. Die Fertigstellung ist Anfang 2025. Die Abstimmung für die planerische Grundlage des Bebauungsplanes wurde in enger Abstimmung mit der Stadt Düsseldorf durchgeführt, sodass der Satzungsbeschluss Mitte 2020 gefasst wurde. Um eine reibungslose Integration von maxfrei zu sichern, besteht eine offene Kommunikation ggü. Nachbarn und eine enge Zusammenarbeit mit der anliegenden Wohnprojektentwicklung. Bereits in einer sehr frühen Projektphase wurden wichtige Projektpartner ins Boot geholt: - Service-Anbieter 3KOMMA1, - Quartiersapp-Anbieter Animus - Außenflächen und Belichtung: Studio grüngau und Teamlicht

Mehrwert

Von dem Projekt profitiert der ganze Stadtteil Derendorf bzw. die Stadt Düsseldorf: Der öffentlich zugängliche Park, der Spielplatz, das Wasserspiel und die Kita sowie Einzelhandels- und Gastronomieangebote bieten einen Mehrwehrt für die Bewohner, Gewerbetreibende, Angestellte und die gesamte Nachbarschaft. Es entsteht dringend benötigter sozialer und studentischer Wohnraum. Das geförderte Studentenwohnheim mit seinen 168 vollmöblierten Apartments und großem Außencampus bietet verschiedene attraktive Gemeinschaftsflächen (Wohnzimmer, Kinoraum, Lernräume, Küche etc.), die bspw. auch von der Nachbarschaft angemietet werden können. Die Studenten verwalten „ihr“ Wohnheim selbstbestimmt als Mitglied eines eingetragenen Vereins und lernen Verantwortung zu übernehmen.

Besonderheit

Service und digitale Kommunikation wird großgeschrieben: durch die maxfrei Quartiersapp und den Service-Point vor Ort. Hier befindet sich der Büro-Empfang und es können verschiedene Services wie Paketannahme, Wäscheservice, E-Bikeverleih, Gästeapartmentbuchung, Urlaubs- und Handwerkerservice etc. gebucht werden. Durch die Quartiersapp vernetzen sich die Nutzer untereinander, mit der Verwaltung und dem Service-Point. Die maxfrei App fördert das Teilen von Räumlichkeiten und Gegenständen unter den einzelnen Nutzern (Sharing Economy). So können z.B. die Gewerbemieter Räume im Studentenwohnheim für Events anmieten. Dadurch entsteht eine aktive Nachbarschaft und ein sich gegenseitig „befruchtendes und kommunizierendes“ Quartier, das darüber hinaus autofrei und überdurchschnittlich grün ist.