Reaktivierte Zentren:

The CROWN - Umbau Kaufhof Berliner Allee, Düsseldorf

Infos

Projekt-Partner

  • Kölnische Haus- u. Grundstücksverwaltung Dr. Koerfer GmbH & Co. KG

Instutition

RKW Architektur +

Website

http://www.rkw.plus

Beschreibung

Erneuerung einer städtischen Institution: Das Kaufhof-Gebäude an der Berliner Allee wurde unter Mitwirkung des RKW-Gründers Helmut Rhode in den 50er-Jahren, damals noch für den Horten-Konzern, errichtet. Es galt, für das prominent gelegene Gebäude ein zukunftstaugliches Konzept zu entwickeln. Der Entwurf von RKW Architektur + vereint mehrere horizontal angeordnete Nutzungen von Fachmarkthandel über Gastronomie, Parken bis hin zu einem Drei-Sterne-Cityhotel. Ihre Erschließung erfolgt weithin sichtbar über eine gläserne, weit geöffnete Fassade an der Ecke Berliner Allee und Graf-Adolf-Straße. Eine markante, kupferfarbene Fassade sorgt für natürliche Belüftung und eine leuchtende Außenwirkung; und erinnert entfernt auch an die alte Horten-Wabenfassade.

Ziel

Es ging darum, eine Antwort auf die nicht mehr zeitgemäßen Warenhäuser unserer Zeit zu finden; und zudem eine Art Prototyp für andere Standorte mit derselben Problematik zu entwickeln. Neben der thematischen Zielsetzung spielte auch das Städtebau eine große Rolle: Wie und mit welcher Architektur kann ich an einem solch innerstädtischen Grundstück agieren? Zudem galt es, das Quartier – sowohl abends als auch tagsüber – zu beleben und mit den neuen Nutzungen eine Ergänzung zu schaffen.

Herausforderungen

Die große Herausforderung lag in der Geschichte von RKW. Das Horten-Gebäude wurde damals von Helmut Rhode gebaut. Wie also ein eigenes Haus, welches in die Jahre gekommen ist, adäquat transformieren? Und zwar so, dass das alte weiterlebt und trotzdem eine neue Ära entsteht. Wie alte Strukturen und Ideale mit neuen Anforderungen kombinieren? Die technischen Herausforderungen für das Team im Baumanagement waren äußerst komplex. Vor allem auch aufgrund der Größe und innerstädtischen Lage des Gebäudes. Es ging um einen ganzen Straßenblock, circa 120 mal 80 Meter. Auf dieser Fläche wurde das ehemalige Horten­-Kaufhaus und der spätere Kaufhof zum Teil rückgebaut und dann wieder aufgebaut.

Kooperationen

Das Thema der Kooperation spielte eine sehr große Rolle im Planungsprozess. So legten Bauherr und Architekt von Anfang an Wert auf eine persönliche, direkte, partnerschaftliche Kommunikation. Aber nicht nur zwischen Architekt und Bauherr, sondern vor allem auch im integralen Planungsteam war das Thema mitentscheidend für den gelungenen Planungsprozess. Die Mittel? Workshop-Verfahren mit den Fachplanern, Baubesprechungen mit den ausführenden Firmen oder Schnittstellen-Listen für alle Beteiligten. Nicht zu vergessen ein reger Austausch mit den Anrainern und Interessenverbänden. Dieser spielte vor allem in der Umbauzeit eine große Rolle.

Mehrwert

Das CROWN ist ein städtebaulich bedeutsames Projekt, da es in Düsseldorf eine Stärkung der Achse Graf-Adolf-Straße bedeutet. Es belebt das Viertel sowohl tagsüber durch den Handel und die Parkmöglichkeiten als auch abends durch das Hotel und die Gastronomie.

Besonderheit

Für RKW Architektur + stellte diese Bauaufgabe im innerstädtischen Bereich von Düsseldorf ein überaus spannendes und auch einmaliges Projekt dar: eine neue Kombination von Nutzungen (Handel – Parken – Hotel), eine Durchführung mit einem Bauteampartner, beengte Baustelleneinrichtungsfläche, komplizierte Andienung, strapazierte Anwohner und über allem noch ein Bürohochhaus, welches während der gesamten Bauzeit im laufenden Betrieb ist. Hinzu kam seine enorme Größe – handelt es sich um den größten Frischemarkt Deutschlands auf 15.000 qm.

Daten

Projektstatus

kurz vor Fertigstellung

(Voraussichtliche) Fertigstellung

03/2018