Urbanes Flächenrecycling:

COLOGNEO I Köln

Infos

Projekt-Partner

  • Bauherr: CG-Gruppe AG, Köln
  • Bauherrenbegleitung: Prinz Immobilienconsulting, Köln
  • Fachplaner Verkehr / Infrastruktur: Ingenieurbüro Holzem & Hartmann, Neunkirchen-Seelscheid
  • Landschaftsarchitekt: FSWLA Landschaftsarchitektur, Düsseldorf

Instutition

kadawittfeldarchitektur

Website

http://www.kwa.ac

Beschreibung

Auf dem Gelände der einstigen Klöckner-Humboldt-Deutz AG befindet sich heute ein kreativer Hotspot für Künstler, Musiker und Handwerker. In unmittelbarer Nähe zum Mülheimer Hafen und der Messe Köln entsteht zukünftig ein neues Quartier, das mit Wohnen, Gastronomie, Gewerbe, Atelier- und Büroflächen eine große Nutzungsmischung generiert und der bestehenden kreativen Szene, Start-up Unternehmen, Familien, Studenten und Best Agern ein vielfältiges Angebot für Leben, Arbeiten und Wohnen bietet.

Ziel

Die Neubauten sollen den industriellen Charme des Gesamtquartiers widerspiegeln und die historische Substanz baulich interpretieren, um so identitätsstiftend auf das öffentliche Quartier einzuwirken. Eine differenzierte Sockelzone für Sondernutzungen und individuelles Wohnen garantiert eine nachvollziehbare Durchmischung. Verschiedene Grundrisse, Gastronomie, Gewerbe, Ateliers, Büros sowie Räumlichkeiten für kombiniertes Wohnen und Arbeiten für alle Altersgruppen sorgen für lebendige Vielfalt.

Herausforderungen

Die Einbindung eines großen, bislang öffentlich nicht zugänglichen Areals stellt eine besondere Herausforderung dar. Die Verdichtung des Quartiers mit Wohn- und Gewerbeflächen berücksichtigt die alten, teils denkmalgeschützten Industriebauten und bewahrt den vorhandenen, durch eine junge kreative Szene geprägten Charakters des Ortes. Gleichzeitig liegt in der Erschließung des Geländes und der Schaffung von Aufenthaltsqualitäten die Chance, Mülheim mit dem Rheinufer stärker zu verbinden.

Kooperationen

Zu Beginn des Projektes stand die Ausarbeitung eines städtebaulichen Entwicklungskonzepts in enger Abstimmung mit den Planungsämtern der Stadt Köln unter früher Einbindung zahlreicher Fachplaner und Gutachter. Gemeinsam wurden Perspektiven entwickelt, wie die definierten Baufelder städtebaulich und architektonisch gefüllt werden, welche Freiraumqualitäten entstehen können und wie der Charme der bestehenden Nutzung durch Künstlerateliers und subkulturelle Dienstleistungen erhalten bleibt.

Mehrwert

Die Revitalisierung des Areals zu einem neuen Stadtquartier ist ein wichtiger Baustein zur Aufwertung des gesamten Stadtteils Mülheim. Der zuvor erstellte Masterplan zeigt Perspektiven auf, wie die definierten Baufelder städtebaulich und architektonisch gefüllt werden und welche Freiraumqualitäten entstehen können. Es ist davon auszugehen, dass das neue Quartier eine hohe Strahlkraft auf die Entwicklung des rechtsrheinischen Ufers als attraktiver Lebensraum der Stadt Köln haben wird.

Besonderheit

Der sensible Umgang mit der historischen, denkmalgeschützten Gebäudestruktur stellt ein wesentliches Merkmal des Projekts dar. Eine Besonderheit ist sicher, das auch nicht denkmalgeschützte Gebäude zu Gunsten des Gebietscharakters erhalten bleiben und den bisherigen Mietern des Quartiers Mietflächen in gleicher Umgebung bieten. Somit bleibt ein Stück Kultur- und Industriegeschichte Mülheims in einer Korrelation aus Alt und Neu sichtbar, lebendig und erlebbar.

Daten

Projektstatus

B-Plan-Änderungsverfahren kurz vor Offenlage, Ämterabstimmung erfolgt, erste Abrissarbeiten und Teilsanierungen

(Voraussichtliche) Fertigstellung

2020